Interview mit einem Objekt

Können Objekte sprechen? Und wenn ja, was sagen sie uns?

Betreten wir ein Museum, liegen die Dinge in den Vitrinen zunächst wortlos vor uns. Und doch sprechen uns die Dinge sofort an: Wir nehmen das Material, aus dem sie gefertigt sind, und ihre Gestalt wahr. Wir ordnen die Dinge ein vor dem Hintergrund unserer persönlichen Erfahrungen und mit Hilfe des Wissens, über das wir verfügen. Vielleicht stellen wir auch Fragen an die Dinge, in den Vitrinen: „Wo kommst Du her?“, „Wie bist Du hergestellt worden?“, „Wer hat Dich gemacht und wofür?“, „Wie bist Du hierhergekommen?“, „Wer hat Dich in dieser Vitrine platziert und warum?“

Die Arbeit der Forscher/innen bei REDIM besteht darin, solche Fragen zu stellen. Sie beforschen die Dinge in Vitrinen und Magazinen, suchen Dokumente, die über die Dinge berichten, befragen die Menschen, die die Dinge in den Museen ausstellen und die Menschen, die die Museen besuchen. Außerdem kommen sie ins Gespräch mit Menschen, die religiöse Dinge herstellen und benutzen. Die Forscher/innen bringen damit die Objekte zum Sprechen – über materielle Ausdrucksformen von Kultur, über religiöse Traditionen und über die Umgangsweisen mit religiösen Dingen. Was die Objekte uns zu sagen haben, hören Sie demnächst hier.